Antworten der Parteien und Wählergemeinschaften zu unseren Wahlprüfsteinen - ADFC Oranienburg

Antworten der Parteien und Wählergemeinschaften zu unseren Wahlprüfsteinen

Die Botschaft ist eindeutig: Schluss mit dem Verkehrschaos, her mit mehr Sicherheit! Von CDU bis Grüne: Gemeinsames Ziel im Kampf gegen das Verkehrschaos - Für eine fahrradfreundliche Zukunft für Birkenwerder!

Was steckt hinter den Wahlprüfsteinen des ADFC Birkenwerder?

Nach der bahnbrechenden Verabschiedung des Mobilitätsgesetzes am 25. Januar 2024 in Brandenburg, das die Grundlagen für eine nachhaltige und gerechte Zukunft der Mobilität erheblich verbessert, haben wir, die ADFC-Ortsgruppe Birkenwerder, auf Basis unserer Wahlprüfsteine Klartext mit den Kandidaten für die Gemeindevertretung gesprochen. Gestützt auf solide Daten aus dem Schulwegplan, dem kommunalen Mobilitätskonzept sowie den Erfahrungen unserer Mitglieder und unserer eigenen Arbeit vor Ort, konnten wir konkrete Problemstellungen identifizieren und Lösungsvorschläge abfragen. Dies ermöglichte es uns, die Kandidaten für die Gemeindevertretung von Birkenwerder eingehend zu prüfen und ihre Positionen zur Förderung des Fahrradverkehrs zu bewerten. Denn eine erfolgreiche Verkehrswende erfordert eine Veränderung des Mobilitätsverhaltens. Doch Gewohnheiten sind hartnäckig, und ohne äußeren Einfluss ist es schwierig, festgefahrene Mobilitätsmuster zu durchbrechen. Um den Umweltverbund als echte Alternative zum privaten PKW zu etablieren, sind verbesserte Angebote und Rahmenbedingungen erforderlich, die den Umstieg erleichtern. 10 Fragen, die die Bürgerinnen und Bürger von Birkenwerder bewegen: Wo ist das Radfahren im Ort angenehm, und wo sind konkrete Maßnahmen und Unterstützung seitens der Kandidatinnen und Kandidaten erforderlich, um den Radverkehr zu fördern?

Ergebnisse im Blick: Einige glänzen, andere weniger! Hier sind 4 Beispiele von unseren 10 Fragen:

Frage 8, Die Havelstraße: Eine sichere und bequeme Radroute in Aussicht!
Die Radfahrerinnen und Radfahrer wurden gehört, und die Ergebnisse sind eindeutig. Die Havelstraße wird bald nicht mehr wie ein Hindernisparcours erscheinen, sondern zu einer sicheren und bequemen Route für alle, die das Fahrrad nutzen möchten. Jahrelang mussten wir uns auf diesem historischen Kopfsteinpflaster durchkämpfen, während Autos ungehindert vorbeifuhren. Doch jetzt, dank des Beschlusses zum Ausbau vom 28.11.2023, steht eine Veränderung bevor. Die Antworten der Parteien und Wählergemeinschaften versprechen nicht nur praktikable Lösungen, sondern auch eine transparente Einbindung aller Interessengruppen.

Frage 2, Lösung für die Grundschule: Elternhaltestelle im Fokus!
Die Idee, die Parkplätze an der Grundschule in eine Elternhaltestelle im fußläufigen Umfeld zu verlegen, erhält breite Unterstützung von allen Parteien und Wählergemeinschaften. Alle erkennen die Dringlichkeit dieser Maßnahme, denn die Situation an der Grundschule ist seit Jahren unbefriedigend und droht sich mit dem bevorstehenden Neubaugebiet an der Havelstraße weiter zu verschärfen. Dabei ist allen klar, dass für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wie zum Beispiel Fahrdienste oder Kinder mit Behinderungen, Halteplätze erhalten bleiben sollen. Gemeinsames Ziel ist es, die Mobilitätskompetenz von Kindern und Jugendlichen zu stärken und ihr Interesse an selbstbestimmter Mobilität im öffentlichen Raum zu fördern.

Frage 7, Fahrradstraßen: Gemeinschaftliche Vision oder verpasste Chance für nachhaltige Mobilität?
Fahrradstraßen entlang von Schulwegrouten sind ein heiß diskutiertes Thema. Die Meinungen dazu sind vielfältig. Während einige vage Versprechungen machen, unterstützen andere ambitionierte Aussagen die Idee, Fahrradstraßen in allen Nebenstraßen einzurichten. Der Fokus auf eine gemeinschaftliche und rücksichtsvolle Nutzung aller Verkehrsmittel lässt den ADFC jedoch zweifeln: Wo bleibt hier die Förderung von umweltfreundlicher und gesundheitsfördernder Mobilität? Hilfreiche ist die geäußerte Perspektive, das betroffene Quartier als Ganzes im Blick zu behalten sind. Letztlich zeigen die verschiedenen Standpunkte die Herausforderungen auf, um den Umweltverbund als echte Alternative zum privaten PKW zu fördern und verbesserte Angebote und Rahmenbedingungen dafür zu erreichen.

Frage 6, Priorisierung des Fuß- und Radverkehrs für einen sicheren Schulweg: Sacco-Vanzetti-Straße/Am Alten Friedhof
Die Antworten senden eine eindeutige Botschaft: Es ist Zeit, den Fuß- und Radverkehr dort in der Ortsmitte am Werder zu priorisieren, um einen sicheren Schulweg und eine angenehme Radroute abseits der Hauptstraße zu gewährleisten. Die Kommentare reichen von der Dringlichkeit konkreter Maßnahmen wie Warnschildern und Bodenmarkierungen bis hin zur Betonung der generellen Bedeutung der Schulwegsicherung.

 

Neugierig geworden?
Jetzt wollt ihr sicher auch die Ergebnisse zu den anderen Fragen lesen.
Diese findet ihr hier auf der Seite in den Anhängen im blau hinterlegten Kasten.

ADFC Birkenwerder fordert: Taten statt leerer Worte!

Als Stimme der Radfahrer in Birkenwerder lassen wir nicht nach! Wir werden genau beobachten, wer seine Versprechen einhält! Die Zukunft von Birkenwerder dreht sich auch um die Mobilität auf zwei Rädern – und wir sind bereit, dafür einzutreten, sei es in die Pedalen oder mit tatkräftigem Einsatz.

Gemeinsam für die Verkehrswende!

https://oranienburg.adfc.de/neuigkeit/antworten-der-parteien-und-waehlergemeinschaften-zu-unseren-wahlpruefsteinen

Bleiben Sie in Kontakt